Rechnet der Geschädigte auf fiktiver Reparaturbasis ab, ist die Versicherung auch zum Ersatz der Beilackierungskosten, der UPE-Aufschlägen, der Verbringungskosten und der vorgerichtlichen Anwaltskosten verpflichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.